Das Konzept

Ich erzählte meiner Frau von meinen Vorstellungen noch nichts da ich nicht wusste wie sie darauf reagieren würde. Ich wollte mir ja keine Abfuhr einhandeln da mir die Vision ganz gut gefiel und ich recht heiss darauf war einen „Schlachtplan“ zu entwerfen. Also entwarf ich ein Konzept und schaute nach meiner vorhandenen Infrastruktur.

Fangen wir mit dem ÖV an. Ich studierte die SBB App und schaute wie ich flexibel von Wolfwil in die nächsten grösseren Einkaufsdestinationen komme. Aufgrund des Angebotes ist natürlich der Gäupark in Egerkingen klarer Favorit. Zugegeben, die Verbindungen aus Wolfwil heraus sind, nennen wir es, ausbaufähig. Prinzipiell kann man sagen, man kommt einmal in der Stunde aus Wolfwil heraus und wieder herein. Wolfwil liegt im A-Welle Tarifverbund und mit meinem Halbtax ist der Kostenaufwand wirklich überschaubar bzw. sogar preisgünstig. Als Beispiel: die 9:00Uhr Tageskarte gibt es für nur CHF15,00 und damit kann ich im kompletten Verbund fahren. Dieser Verbund ist riesig. Im Norden von Waldshut (D) über den südlichsten Punkt Oberrüti und im Westen Welschenrohr. Fassen wir den ÖV zusammen: Ausgestattet mit einem Halbtax und für die grosse Tochter eine Juniorkarte (die beiden kleinsten fahren noch gratis mit) ist die Mobilität im Alltag eigentlich uneingeschränkt gegeben und mehr als ausreichend.

Wie sieht es mit der individuellen Mobilität aus? Wenn wir zeitunabhängig Freunde oder Familie besuchen wollen? Wenn wir einen Tagesausflug machen wollen? Da bleibt oft nur das Auto als Option übrig. Da Mobility in der näheren fussläufigen Umgebung nicht verfügbar ist, schrieb ich unseren hiesigen Garagisten an und fragte an ob er kurzfristig Mietwagen anbieten würde. Er verneinte aufgrund der geringen Nachfrage und erhöhtem Kostenaufwand – verständlich. Da der Garagist gleichzeitig in der kommunalen Politik tätig ist, teilte er mir mit, dass Mobility eine Anfrage bezüglich eines Stellplatzes in Wolfwil stellte. Welch ein Zufall. Zugleich teilte ich Mobility per E-Mail mit, dass wir starkes Interesse an einem Stellplatz in Wolfwil haben und uns als zukünftige Kunden zu erkennen geben. Da wir eine fünfköpfige Familie sind, nannte ich auch direkt die gewünschte Fahrzeugkategorie „Combi“ 😉 . Mobility antwortete umgehend und versprach uns an dem Standort dran zu bleiben. Hoffen wir das Beste 🙂 .Andernfalls blieben uns lediglich die Mobility-Standorte Härkingen, Roggwil, und Langenthal. Nicht gerade um die Ecke, jedoch mit dem Roller gut erreichbar.

Auch im Freundeskreis machte sich der Tenor aus „Wenn du ein Auto brauchst, melde dich“.  Also ist der Punkt „individuelle Mobilität“ auch in der Theorie abgedeckt.

Jetzt kommt noch der Punkt der im Vorfeld als alternativlos ausgemacht wurde – Unsere Ameland-Campingferien. Wie ich mir das vorgestellt habe, erzähle ich nächsten Samstag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.